Kindergartenkonzeption

Welche pädagogischen Grundgedanken sollen umgesetzt werden?

Die didaktische Ausrichtung des Kindergartens erfolgt weitestgehend in Anlehnung an die Pädagogik von Dr. M. Montessori unter dem Leitgedanken: „Hilf mir, es selbst zu tun!“  140127-5739-300pxDies geschieht in der sogenannten vorbereiteten Umgebung, d.h. Grösse der Räume und deren Ausstattung mit kindgerechtem Mobiliar. Dort wird den Kindern in den wichtigsten Materialgruppen hauptsächlich Montessori-Material angeboten. Dies wird ergänzt durch erziehungswissenschaftlich anerkanntes Spiel- und Lernmaterial anderer Pädagogen. Einem weiteren Kernbereich der Montessori-Methode wird in der täglichen „Freiarbeit“ ausreichend Raum gegeben. Selbstverständlich werden auch landesübliches Brauchtum und Traditionen gepflegt. Einige Grundgedanken zur Entwicklungspädagogik von Maria Montessori, die uns leiten sollen und auf die wir bei unserer Arbeit mit den Kindern unser Hauptaugenmerk richten wollen, haben wir nachfolgend etwas detaillierter zusammengestellt.

  • Das Kind mit seinen Neigungen und Bedürfnissen steht im Mittelpunkt der Montessori-Pädagogik.
  • Diese wird getragen von dem Grundgedanken „Hilf mir, es selbst zu tun!“
  • Die Aufgabe des Betreuers hierbei ist es zu begleiten, zu beraten, anzuregen und u.a. darauf zu achten, dass der Freiarbeit genügend Zeit eingeräumt wird.
  • 140502-6133-300pxDas Kind wählt seine Aktivitäten entsprechend seiner jeweiligen Entwicklung frei – je nach dem Impuls seines Interesses – und bestimmt dabei auch die Dauer der Beschäftigung hiermit.
  • Das Kind bestimmt sein individuelles Lerntempo selbst.
  • Die Gruppen umfassen verschiedene Altersstufen, was grossen Einfluss auf die Bildungsentwicklung der Kinder hat. Die Jüngeren lernen von den Älteren; die Älteren stabilisieren und vertiefen ihr Wissen bei der Weitergabe.
  • Die Arbeit in der Gruppe ist freiwillig. Evtl. Spiel- oder Arbeitspartner wählt das Kind selbst aus.
  • Das Kind wählt – innerhalb des Kindergarten-Geländes – den Platz, an dem es arbeiten möchte, selbst, stört aber dabei niemals andere Kinder bei der Arbeit.
  • Denn gegenseitiger Respekt ist die wesentliche Basis gesunder menschlicher Beziehungen.
  • Das didaktische selbst-korrigierende Material ermöglicht dem Kind die eigenständige Fehlerkontrolle während der Arbeit mit dem Material und damit auch ggf.die selbständige Korrektur.
  • Es gibt keine Belohnung und keine Bestrafung.

Mit welchem didaktischen Material werden die Kinder arbeiten?

Basismaterial nach Montessori ist in den wichtigsten Materialgruppen vorhanden:

  • Material zu Übungen des praktischen Lebens
  • Sinnesmaterial
  • Material zur Einführung in die Zahlen
  • Material zur Einführung in die Sprache
  • Material zum kosmischen Bereich.

Durch welche Angebote wird es ergänzt?

  • zur Entwicklung der Kreativität und Phantasie
  • Musik und Bewegung
  • freies Malen
  • Basteln
  • Arbeiten z.B. mit Ton
  • Handarbeiten
  • Bewegung im Freien
  • Heranführen an Sprachen
  • erstes Experimentieren zu einfachen technischen Sachverhalten
  • Pflege von Tradition und Brauchtum.

Kommentare sind geschlossen.