4. Bericht aus Marrakech – 2012

Helga und Jürgen Münstermann

                                                                                        Marrakech, Ende September 2012

4. Bericht aus Marrakech / 2012

 

Liebe Freunde!

In der arabischen Welt hat sich in den letzten Wochen über die Mohamed Darstellungen  einige Unruhe aufgestaut!

In Marokko ist glücklicherweise davon derzeit nichts zu spüren! Deshalb schauen wir weiterhin mit einer gewissen Vorsicht, aber doch mit Zuversicht in die Zukunft!

So hat sich das Leben nach Ende des Ramadans (21.08.) wieder normal gestaltet.

Geblieben ist weitestgehend die Hitze. Über Temperaturen unter 40° freuen wir uns schon! Hinzugekommen sind die drastischen Auswirkungen der Hitze auf das tägliche Leben, auf die Versorgungssituation für Mensch und Tier! Die Sonne kennt kein Erbarmen, alles ist braun und verbrannt! Die Staudämme führen kaum noch Wasser. Regen ist nicht in Sicht.

In manchen Gebieten wird das Wasser knapp. In unserem Dorf und auch in Marrakech ist das z.T. schon zu spüren!

Die Grundnahrungsmittel haben sich teilweise um das Doppelte verteuert, abgesehen davon, dass die Qualität der Produkte durch die Hitze drastisch leidet.

Natürlich tragen auch die höheren Spritpreise  zum Preisanstieg bei ( die staatlichen Subventionen sind entfallen)

Plötzlich erscheinen Menschen aus den südlichen Landesteilen, in denen alles noch viel schlimmer ist, in den nördlichen Gebieten, so auch in unserem Dorf Kharoua und erinnern sich ihrer Verwandten und meinen, jetzt von ihnen für sich und ihr Vieh Hilfe erwarten zu können!

Ein „heißer“ Herbst für alle wird wohl nicht zu vermeiden sein! Auf die allgemeinen Problemerscheinungen kommen wir später noch einmal zurück!!

Wo stehen wir als „Afous Rofous“?

Unser Kindergarten hat nach fast 3 Monaten Ferien wieder seine Pforten geöffnet.

In den vielen Wochen waren wir gut beschäftigt mit der Renovierung der 3 Räume, den Vor-und Nacharbeiten, dem Aufräumen, das damit verbunden war.

Die Arbeiten wurden dringend notwendig. Die letzten vier Jahre haben durch das aggressive Klima kräftig an der Substanz genagt und Risse entstehen lassen. Jetzt sind alle Wände und Decken glatt und erstrahlen wieder in heller Schönheit!

In dieser Zeit konnten wir auch die letzten Probleme des Sonnensegels über dem Rasen lösen. Für die 2 ungleichen Bahnen musste eine vernünftige Befestigungs- und Aufrollmöglichkeit gefunden werden. Die Gesamtfläche von ca 130m2, in 2 separat aufrollbaren Teilen, ergibt einen großartigen Schutz für die Kinder beim Herumtollen unter der starken Sonne des Hochatlas.

Nun aber zu der „Besatzung“ des Kindergartens! In den letzten Wochen schaute man schon neugierig und ungeduldig, ob es denn nicht bald wieder losgeht!

Auf dem Papier stehen                                                                                             11 Novizen

(ab 3 / 4 Jahren)

Schaun wir mal, ob da nicht einige der Mut verlässt, wenn sie sich an die neue Umgebung gewöhnen sollen!

Zusammen mit den                                                                                                   9 Altgedienten

des letzten Jahres

sind es  20 Kindergarten Kinder,

zu denen wir noch hinzuzählen müssen unsere                                     10 Schulgänger,

die sich über 4 Klassen der Dorfschule verteilen, und die in ihrer schulfreien Zeit im Kindergarten von uns Zusatzunterricht erhalten.

So betreuen wir derzeit täglich insgesamt                                                                     30 Kinder

in den verschiedenen Altersstufen

Nicht vergessen dürfen wir natürlich auch unsere                                 4 Schulmädchen,

die in Tahannaout auf das Gymnasium gehen. Ihnen haben wir durch Spenden ermöglicht, in dem dem Gymnasium angeschlossenen Internat leben zu können, und die mit ihren Sorgen und Nöten zu uns kommen. Wir sind glücklich und dankbar, dass wir ihnen diese Weiterbildungsmöglichkeit bieten können! (Zur Erinnerung: die Gesamtkosten für das Internat incl. allgemeiner Kosten betragen € 250 pro Kind und Jahr!!)

Eine kleine herbe Enttäuschung mussten wir zwar in diesem Bereich erleben. Das Mädchen Rhadia hatte sich im letzten Jahr mit der dringenden Bitte um Unterstützung für eine weitergehende Schulausbildung  an uns gewandt. Sie hatte sich in den letzten 6 Monaten dann bei uns mit unserer Hilfe kräftig und mit großer Freude auf die nachträgliche Aufnahme in das Gymnasium vorbereitet. Ihr Vater gab mit Handschlag die feste Zustimmung für den weiteren, von ihr ersehnten Schulbesuch.

Sie musste nun einen Rückzieher machen! Grund: Die Brüder von Rhadia waren mit dem Schulbesuch nicht einverstanden!! Offensichtlich wollen diese Herren vermeiden, das Rhadia ihnen als Mädchen bildungsmäßig über den Kopf wächst!

Die inzwischen vom Vater vorgebrachte fadenscheinige Erklärung haben wir einfach zur Kenntnis nehmen müssen und die generelle Entscheidung der Familie respektiert. Die gesamte Familie ist damit für uns ein Tabu mit der Konsequenz, dass wir uns auf andere Familien konzentrieren!!!

Die Anmeldungsprozedur für die Vier am Gymnasium war schon eine Erfahrung für sich! Nur mit guten Beziehungen zur Schulleitung haben wir es in 2 Tagen geschafft, die Mengen von Urkunden, Fotos, Papiere, Formulare, weitere Formulare beizuschaffen, auszufüllen (Brahim!!) und abstempeln zu lassen.

Auf eine Neuerung stießen wir! Das Gymnasium hat jetzt auf Anweisung des Erziehungsministeriums eine 3- seitige Schulordnung aufgestellt.

Sie muß  von Schülern und Eltern unterschrieben und legalisiert werden.

Eine für Marokko völlig ungewöhnliche Maßnahme! Das lässt hoffen!! Mal sehen, was daraus wird!

All unsere Schulgänger, auf welcher Schule auch immer, konnten wir mit vielen schönen und nützlichen Dingen , wie Kleidung, Ranzen, Schulutensilien etc aus den Spenden der

Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Dortmund ausrüsten. Fehlendes kommt aus dem Fundus von Afous Rofous / HelftdemAtlas.

Was Marokko als Land betrifft, so berichten die Medien sehr offen über die Probleme, mit denen der Staatshaushalt zu kämpfen hat. Es sind deutliche Ausgabenkürzungen angekündigt, besonders im öffentlichen Sektor. Das betrifft nicht nur die Verwaltung, in der nicht mehr so viel gereist und teure Autos gefahren werden sollen (?), sondern auch leider Bereiche wie Erziehung und Gesundheit.

Vor dem Hintergrund schwächerer Industrieleistungen und Preiserhöhungen müssen dringend weitere Schritte ergriffen werden! Neben dem Parlament nimmt wohl auch der König deutlichen Einfluss auf Pläne und Maßnahmen! Die junge Bevölkerung, deren Anteil wächst, wird unruhiger und stellt Forderungen, bonders nach Arbeit.

Starke Kontakte mit den Golfstaaten und deren Unterstützung, auch in Form von Investitionen, werden in der Presse deutlich erwähnt. Sie sind z.T. als Großprojekte zu sehen.

Marokko hat in den letzten Jahren generell einen atemberaubenden Wandel erlebt. Hierzu gibt es auch kritische Stimmen über die kulturellen Veränderungen, die mit dem wachsenden Tourismus verbunden sind incl der Veränderungen für die Umwelt.

Dabei haben gerade Groß – Projekte auch 2 Seiten, wie Hotelresorts und Golfplätze, die besondere Anforderungen an das Wasserpotential stellen.

Kommen wir zurück auf unser Umfeld als „Afous Rofous“!

Das wird sicherlich nicht einfacher! Wichtig ist aber, und davon gehen wir aus, , dass die politische Stabilität gewährleistet bleibt!!

Wir sind unverändert zuversichtlich, dass doch viele , sicher nicht alle Kinder und Eltern verstehen,  was von ihnen erwartet wird. Wir geben allen im Dorf konsequente Unterstützung und Förderung mit der klaren Maxime: Förderung kann nur mit Forderung einhergehen! Parallel wollen wir versuchen, bedürftigen Familien im Interesse der Kinder zu helfen!

Da sind wir auf Unterstützung angewiesen! Das Spendenaufkommen hat sich saisonbedingt etwas zurückhaltend entwickelt. Ein wenig Ankurbelung könnte es für die anstehenden Aufgaben gebrauchen. Wir versuchen an vielen Stellen Bohrungen „niederzubringen“. So bewerben wir uns auch beim Goethe-Gymnasium in Dortmund, in der Weihnachts-Förder-Tombola ein gutes Förder-Los ziehen zu können.

Wir erwarten den Besuch und Auftritt des Trommlerkorps „Gut Klang“ aus Dortmund –Kirchlinden am 13.Oktober. Voraussetzung für dieses große Ereignis ist die offizielle Genehmigung der Marokkaner, die im Moment noch aussteht. Ein separater Bericht wird das in Wort und Bild festhalten!

Wir grüßen Sie alle sehr herzlich, wünschen Ihnen eine gute Zeit und verbleiben mit den besten Grüßen

Ihre Helga und Jürgen Münstermann

 

 

„HelftdemAtlas e.V.“

Sparkasse Dortmund

Konto 911001500 BLZ 44050199

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Afous Rofous, Aktivitäten, Allg. Informationen, Bericht, Gymnasium Tahannaout, HelfdemAtlas, Schule Kharoua, Sponsorship und versehen mit folgenden Stichworten , , , , , , , , , , , , . Setze ein Lesezeichen vom Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.